COVID-19 und Veranstaltungen

Dies ist ein temporärer Beitrag, aus Sicht der Veranstaltungsbranche, zur aktuellen Lage.

Stand 09.03.2020


Inhaltsübersicht

  1. Aktuelle Informationen
  2. Risikobewertung
  3. Maßnahmen und Hilfsmittel
  4. Maßnahmen bei Absage und Ausfällen
  5. Weiterführende Informationsquellen

Aktuelle Informationen

Als eine der Ersten spürt die Veranstaltungsbranche die Auswirkungen des Coronavirus. In anderen Ländern aber auch in Deutschland wurden Großveranstaltungen bereits untersagt oder eingeschränkt. Nicht immer ist die Absage einer Veranstaltung eine reine Formsache, die wirtschaftlichen Folgen sind bereits jetzt bei vielen Beteiligten zu spüren. Dem entgegen steht möglicherweise die effektive Eindämmung der Erkrankung.

 

Die Seite VT-STAGE.com hat einen Newsticker Coronavirus & Veranstaltungsbranche gestartet.

 

Aktuelle Meldungen aus der Tagesschau.

 

Allgemeine Informationen hat das Robert Koch Institut in einem FAQ zusammengestellt.

 

Die Johns Hopkins University hat einen Geoinformationsdienst zur Übersicht bestätigter Coronavirus-Fälle.


Risikobewertung

Das RKI (Robert Koch Institut) hat einen Leitfaden zur Risikoeinschätzung herrausgegeben. In diesem werden Risikofaktoren benannt die die Ausbreitung begünstigen können. Ebenso werden mögliche Maßnahmen genannt um das Übertragungsrisiko zu verringern. Diese Maßnahmen könnten sowohl durch Behörden als Auflage benannt aber auch präventiv durch Veranstalter/Betreiber geplant und umgesetzt werden.

 

Das östereichische Gesundheitsministerium hat zu dem einen Fragebogen erstellt.

 

Das Veranstalterportal Event-FAQ hat Hinweise für die Erstellung eines Krisenplanes erstellt.

 

Sollten Sie Fragen oder Hilfe bei der Umsetzung der Risikobewertung/Maßnahmen benötigen, können Sie auch kurzfristig zu mir Kontakt aufnehmen.


Maßnahmen und HilfsMittel

Das RKI gibt einige Maßnahmen an, die getroffen werden können um Übertragungsrisiken zu verringern oder schwere Folgeausbrüche zu verhindern:

  • Eine dem Infektionsrisiko angemessene Belüftung des Veranstaltungsortes
  • Aktive Information der Teilnehmer und Teilnehmerinnen über allgemeine Maßnahmen des Infektionsschutzes wie Händehygiene, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene
  • Teilnehmerzahl begrenzen bzw. reduzieren
  • Ausschluss von Personen mit akuten respiratorischen Symptomen
  • Eingangsscreening auf Risikoexposition und/oder Symptome
  • Auf enge Interaktion der Teilnehmenden verzichten
  • Veranstaltung verschieben oder je nach weiterer Entwicklung absagen

Beachten Sie bitte bei der Anwendung von Maßnahmen, dass diese auf die jeweilige Risikobewertung angepasst sein müssen. Fehlerhafte oder ungenügend umgesetzte Maßnahmen könnten negative Folgen in der Wirksamkeit haben.

 

Folgende Hilfsmittel können verwendet werden, um ggf. Maßnahmen umzusetzen:

  1. Information für Reisende in verschiedenen Sprachen (RKI)
  2. Hygienemaßnahmen für nicht-medizinische Einsatzkräfte - Infografik (RKI)
  3. Informationsmedien zu allgemeinen Hygieneanweisungen (BGN)
  4. Erstellung eines Betrieblichen Pandemieplanes (DGUV)

Maßnahmen bei Absagen und Ausfällen

Absage = Höhere Gewalt?

Achtung - nicht immer bedeutet eine Absage das dies mit dem Hintergrund der höheren Gewalt geschieht. Das wird dann wichtig wenn es um die Frage geht wer auf welchen Kosten sitzen bleibt.


weiterführende Informationsquellen